Niemals wieder eine Song-Idee vergessen

Niemals-wieder-eine-Song-Idee-vergessen

Niemals wieder eine Song-Idee vergessen

Vergiss nie wieder eine geniale Song-Idee. Mit diesen Methoden und Tools kannst du deine Texte und Melodien festhalten. Wenn du diese dann zusätzlich noch für dich strukturiert ablegst, kannst du ebenfalls schnell darauf zugreifen und wirst niemals wieder eine Song-Idee vergessen.

Das Problem mit dem Vergessen einer Song-Idee

Gestern hatte ich noch vor dem Einschlafen die Idee im Kopf, in der U-Bahn konnte ich mir gedanklich die Melodie mehrfach vorsingen und bei dem letzten Telefonat mit einer Freundin ist mir die geniale Text-Idee eingefallen – aber wie war das alles noch gleich?

In den meisten Fällen kommen solche glorreichen Ideen nicht wieder. Also halte diese sofort fest! Welche Methoden und Tools kannst du dafür nutzen?

Es gab bei mir Zeiten, in denen ich bis zu zwei Stunden einfach nur für mich auf der Gitarre “gejammt” habe, und hatte mir viele Ideen und Ansätze erspielt. Alle waren aber für mich zu dem Zeitpunkt nicht so berauschend und somit habe ich mir nichts aufgeschrieben oder etwas tontechnisch festgehalten. Ein großer Fehler!

Denn eine vielleicht “nicht so dolle Idee” kann in einem anderen Moment mächtig wachsen und sich zu einem der besten eigenen Songs entwickeln.

Als ich diese Erkenntnis erlangte, hatte ich bestimmt schon sehr viele gute Ideen und Ansätze verloren, die wohl auch nie wieder zurückkamen. Somit war es dann an der Zeit, diesen Zustand zu ändern. Mittlerer Weile habe ich einen Pool von rund 80(+) Songansätzen, die teilweise nur aus einer Akkordfolge oder einer Melodie/-Hook-Line bestehen. Dazu reihen sich mindestens genauso viele Textansätze mit ein paar Zeilen oder kompletten Songtexten, denen aber noch eine Melodie fehlt. Hin und wieder greife ich beim eigenen Songwriting darauf zurück oder fahre mit einer Idee fort. Und natürlich kommen dort auch immer wieder neue Ansätze hinzu. Hier ein paar Methoden:

Die Song-Idee aufnehmen

Wir haben die technischen Möglichkeiten, also mach dir diese zu Nutze!

Das schnelle unkomplizierte Festhalten

Dein Smartphone (sei es ein iPhone oder Samsung oder…) hat mit Sicherheit eine Aufnahme- oder Memo-App. Hier kannst du sofort Aufnahmen machen, diese benennen und speichern. Du kannst Texte einsprechen, Melodien einsingen, dich an ein Klavier setzten oder die Gitarre zur Hand nehmen und die musikalische Idee sofort festhalten.

 

Die komplexere Demo-Aufnahme

Wenn deine Idee bereits schon etwas mehr als nur einen Ansatz darstellt, dann kannst du natürlich auch gleich eine Demo-Aufnahme starten. Hierfür sollte aber dein Aufnahme-Setup sofort bereitstehen. Wenn du erst alles aufbauen und verkabeln musst, dann ist die Idee entweder schon wieder weg oder du hast in diesem Moment gar nicht die Zeit, alles einzuschalten und aufzunehmen. Somit ist es sinnvoll, sich auf alle Fälle eine Möglichkeit zu schaffen, kurzfristig und rudimentär eine Aufnahme festzuhalten.

In beiden Fällen ist es aber sehr wichtig, dass du diese von Zeit zu Zeit durchhörst und auch entsprechend in einem Ordner auf deinem Smartphone oder Computer ablegst, um stets eine Übersicht zu behalten.

Die Song-Idee aufschreiben

Der Noitzblock oder ein Buch

Einen Notizblock/Buch aus dem guten alten Papier: Genau so einen hatte ich jahrelang bei mir. Mein “rotes Buch” in dem alles, aber wirklich alles vermerkt war. Von Texten, über Themen, Geschichten, bis hin zu Akkord-Folgen und Noten. Dieses Buch war zu 90% immer dabei und hat auch quasi neben mir geschlafen. Aber irgendwann kommt man an einen Punkt, an dem man die Übersicht verliert und die Suche darin länger dauert, als sich etwas Neues auszudenken.

 

Eine Notiz-App

Mit einer App ist vieles einfacher. Das Handy ist eh meist mit dabei, man kann alles strukturieren und sortieren. Suchfunktionen helfen einem, bestimmten Dinge schneller zu finden und es ist auch wesentlich lesbarer, als ein Gekritzel kurz nach dem Aufstehen. Hinzu kommt die Synchronisation mit anderen Geräten, wie zum Beispiel dem Musikcomputer. Ich nutze hierfür schon sehr lange die Notiz-App von meinem iPhone, da dort die iCloud-Synchronisation von Apple für mich sehr praktisch ist.

 

Eine Notiz-App für Akkorde

Mittlerweile habe ich mir auch ein iPad inkl. dem Apple Pen zugelegt und bin begeistert von der GoodNotes-App, für die es ebenfalls ein iOS und MacOS-Version gibt und auch über die iCloud synchronisiert. Diese nutze ich, um mir schnell Akkord-Ideen oder Melodien aufzuschreiben.

TIPP: Dein eigener Song-Ideen-Pool

Bau dir deinen eigenen Ideen-Pool auf – aber behalte die Übersicht

  • Viele Ideen nutzen nur, wenn du sie schnell wiederfindest, wenn du sie brauchst
  • Priorisiere ggf. mit einem Vermerk:TOP, Okay, Weniger gut- jedoch Lösche nie eine Idee!
  • Struktur aufbauen und konsequent daran festhalten

Die Struktur für einen Pool an Song-Ideen

Wenn du am laufenden Band gute Ideen entwickelst, um dir auch einen Pool aufzubauen, dann brauchst du eine Struktur, um diese Idee auch gezielt wieder zu finden

Beispiel für deine Song-Texte

Mit der Notiz-App von Apple oder auch der GoodNotes-App können Ordner/Fächer angelegt werden. Dort kannst du Unterscheidungen machen wie z.B.

  • Nach Sprache: Hilfreich, wenn du in unterschiedlichen Sprachen schreibst
  • Nach einzelnen Zeilen oder Phrasen: Du hast eine tolle Zeile, eine Idee für einen Refrain. Wenn dir in einem anderen Song dies einmal fehlt oder du dort nicht weiterkommst, kannst du hierauf zurückgreifen
  • Nach Themenideen: Darüber wolltest du schon immer mal schreiben. Eine Geschichte, eine Erfahrung, ein Gefühl oder Situation. Wenn du mal nicht weißt, worüber du schreiben sollst, schaust du auf diese Liste und suchst dir ein Thema, passend zu deinem aktuellen Gefühl heraus
  • Nach komplexeren Ansätzen: Manchmal sprudelt ein Text nur so aus einem heraus – hier ist der Ort, an dem du Song für Song alles festhalten kannst

Was mir sehr gut gefällt, ist die Synchronisation über die Apple iCloud, da alle Notizen sofort auch auf meinen Mac abrufbar sind und ich mich umgehend dort bedienen kann. Hinzu kommt die Suchfunktion innerhalb der App. Früher hatte ich alle Ideen in Word oder Pages-Dokumenten. Die Übersicht und die Suche innerhalb der Notiz-App für Ideen sind nach meinem Geschmack einfach besser. Erst wenn ein Text eine gewisse Form annimmt, übernehme ich diesen in ein Word oder Pages-Dokument und lösche die jeweilig genutzten Ideen bzw. Ansätze aus der Notiz-App raus.

 

Beispiel Audio-Aufnahme

Ich habe mehrere Ordner als “Stationen” für eine Songentwicklung und eine bestimmte Namenskennung angelegt, um die Übersicht zu behalten.

 Die Orden:
  • Ansatz_Idee (Hier liegen alle Ansätze und Ideen. Dies können bereits Sessions aus einer DAW sein oder halt Aufnahmen aus meiner Memo-App. Jede Idee erhält dann einen Arbeitstitel (AT) und eine Nummer sowie eine Hinweiskennung: AT-047-ROCK-funky_hook

Mit dieser Kennung habe ich eine fortlaufende Nummer, das Genre und einen Hinweis, worum es sich bei dieser Idee oder Ansatz handelt.

  • ORDNER Demo: Im Demostatus kann sich die Kennung verändert, wenn der Songinhalt bereits konkreter wird. Dann erhält die Demo bereits einen Namen: AT-047-Lass_uns_leben. Oft wird es dieser Titel dann auch am Ende.
  • ORDNER In-Work: Ab hier steht das rudimentäre Gerüst und es geht in die finale Aufnahmephase. Dann läuft der Title bei mir nur noch unter seinem Songnamen “Lass und Leben” und das AT-047 taucht nur noch in meiner Datenbank/Songliste auf.
  • ORDNER Edit_Mixing: Hier liegen alle Titel, die dann noch editiert und gemischt werden müssen
  • ORDNER Mastering: Das finale Mastering steht aus
  • ORDNER Archive: In diesem Ordner landen alle DAW-Sessions mit den ursprünglichen Demos
  • ORDNER Out: Hier landen alle Titel, aus denen einfach nichts geworden ist. Innerhalb von 2 Jahren schau ich hier wieder rein und ab und an finde ich etwas, was ich nun doch verarbeiten kann. Also – niemals eine Idee löschen, auch wenn sie als belanglos erscheint.

Fazit um nie wieder eine Song-Idee zu vergessen

  • Um eine Idee festzuhalten, muss nicht gleich die DAW gestartet werden, sondern es reicht vollkommen aus, eine schnelle und rudimentäre Aufnahmefunktion parat zu haben.
  • Auch bereits das Summen einer Melodie kann dir später als Inspiration nützlich sein.
  • Schreibe dir jede Text-Idee auf und auch wenn es nur eine Zeile ist, ein Gefühl oder ein Thema, welches du schon immer mal angehen wolltest.
  • Halte deine Idee strukturiert fest, um auf diese gezielt zugreifen zu können, ohne lange suchen zu müssen.
  • Lösche keine Idee und auch keinen ausgearbeiteten Ansatz – irgendwann wirst du vielleicht genau auf diesen zurückgreifen.
  • Behalte auch nach der Verwendung der Idee eine Struktur für die Ansätze, bis der Song vollendet ist.

Links

Ich hoffe, dir hat der Blogeintrag gefallen und würde mich über dein Teilen sehr freuen:

Feedback & Fragen

  • Wie strukturierst du deine Idee und Ansätze?
  • Hast du weitere bewährte Tipps, um schnell Ideen festzuhalten und zugänglich zu machen?

Du hast unzählige Ideen und Ansätze und weißt nicht, wie du diese sinnvoll ordnen kannst? Melde dich einfach bei mir. Ich unterstütze dich gerne bei der Findung für einen gezielten Lösungsansatz

Melde dich einfach über das Kontaktformular und sende mir deine Erfahrungen oder Frage.

  • Bitte wähle einen Betreff aus.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Letzte Beiträge

Nach oben